Foto: „Mara“ von Elisabeth Gatterburg

K E R N S T A U B
Ein Auszug aus meinem Roman Kapitel 18 – In dem wir ein Stück verlieren, Seite 93

Sehnsucht erinnert mich an den Schmerz, den ich verberge. Das einzige Versprechen gebrochen, der einzige Traum in den tiefen der Erde vergraben, der Wunsch nach einer heilen Welt schon lange verstorben. Ich bin Kernstaub, nehme einen Teil der Weltasche und warte auf das Nebelecho. 
Mein Herz hämmert so sehr gegen meine Rippen, ich fühle mich schummrig, schwindelig, müde, will mich schon in dem Moment, in dem ich sitze, wieder hinlegen, denke, ich falle jeden Augenblick wieder zurück und die Aussicht darauf weckt die winzige, warme Hoffnung in mir, dass ich all das zumindest nicht spüren müsste, wenn ich bewusstlos wäre. Meine Augen gewöhnen sich nicht an die Dunkelheit, der Schmerz wird zerrender, tiefer und ich hebe die Finger meiner linken Hand, um zu ertasten, was auch immer dort sein mag, an meinem anderen Arm.
Mein Herz bleibt stehen, mein Atem stockt, bleibt mir einfach in der Kehle stecken. Die Welt hat die Zeit angehalten und das einzige, das noch rast, sind meine Gedanken.
Nein. Nein, das ist unmöglich.
Noch einmal, dieses Mal langsamer, taste ich nach meiner schmerzenden, brennenden Gliedmaße. Wieder fasst meine Hand ins Leere.
Ich ziehe sie ruckartig zurück, wimmere ungehalten, verständnislos, verzweifelt. Befühle panisch den Rest meines Körpers, meine Beine, meinen Bauch, meinen Kopf, alles ist da. Aber ab der rechten Schulter ist dort diese Leere, ab der der Schmerz beginnt, der alles verzehrende Schmerz, als hätten sie Nägel mit Widerhaken in mein Fleisch getrieben und wieder herausgerissen, als hätten sie es wilden Tieren zum Fraß vorgeworfen, die es nun abnagen.
Mein Arm ist weg.
6 Kommentare
  1. Vee
    Vee sagte:

    Das ist echt heftig, Marie! :OO Aber ich will wieder mehr ._. Kann man Kernstaub nicht irgendwann mal als Buch kaufen? Ich will es in meinem Regal stellen können, weil es so … so … toll ist … > <

    Antworten
  2. Plutonium
    Plutonium sagte:

    Haha, nein, definitiv nicht :'D
    Aber danke, danke für dein Lob, das freut mich echt total.
    Ja, das Kapitel ist irgendwie sehr … hach … schlimm >.>
    Ich leide immer mit
    *sigh*

    Antworten
  3. Plutonium
    Plutonium sagte:

    Haha, ja, jetzt kannst du dir vorstellen, dass ich Angst hatte, es schreiben zu müssen :'D

    Aber keine Angst, es ist nicht irgendwie … splatterig oder so (so was würde ich ja nie schreiben :'))

    :]

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.