, ,

Leben müssen

Taubheit hat unsere Sinne ergriffen, wenn wir davon sprechen, leben zu müssen und nicht nur existieren zu dürfen. Warum sprechen alle vom Leben müssen? Gezwungen zum Glücklichsein finden wir nur die großen Träume am Himmel, sehen den Glanz…
, , ,

Irreführend laut

Heute lachen wir haltlos, bis das Silber der Sterne für uns vom Nachthimmel regnet. Und wir stellen unser Lachen über das Schicksal. Den Moment über die Ewigkeit. Das Echo der wiederkehrenden Stille noch immer in den Ohren. Ich schließe…
, , ,

Nun, da du weg bist

Nun, da du verschwunden bist, ist der Drang verschwendend groß, mir die Adern aus dem Hals, aus den Handgelenken, zu reißen, um dir zu folgen, den kläglichen Rest meiner selbst einfach ausbluten zu sehen, um nach dir in deine Dunkelheit…