Rezenion: Brandis & Ziemek - Schatten des Dschungels

Gebundene Ausgabe: 416 SeitenVerlag: Beltz & GelbergErschienen: 24. Januar 2012ISBN-10: 3407811071ISBN-13: 978-3407811073Altersempfehlung: Ab 13INHALTDie Welt im Jahr 2025. Für die leidenschaftliche Naturschützerin Cat geht ein Traum…
, , ,

Und dein Lächeln ...

Gestern hast du deine Fingerkuppen auf mein Schlüsselbein gelegt und es zerbrochen; nichts als ein kleiner Moment der Stille bleibt zurück, als wir gemeinsam in den Spiegel starren und dieses halbe Ich betrachten. Denken hüllt uns in fahle…
,

Jedes Herz ist ein Zuhause

Heute erwachen wir noch vor dem Sonnenaufgang und feiern den Winter, die Dunkelheit und die Kälte. Flugzeugrauschen am düsteren Himmel, an dem sonst nur Sterne und Mond zu sehen sind; Weihnachtsteeduft erfüllt den Raum und Kerzen bringen…

Rezension: Caroline Vermalle - Als das Leben überraschend zu Besuch kam

Das Alter ist die Zeit der EntdeckungenBenoîte GroultINHALTEines Morgens wacht die dreiundsiebzigjährige Jacqueline auf und weiß: So kann es nicht weitergehen! Sie packt ihre Koffer und steht Stunden später vor dem Häuschen mit den blauen…
,

Warum ich zerbreche

Es gibt Ebenen, auf denen wir stehen, und uns entscheiden müssen, wohin sie uns tragen - hinab oder hinauf. Es gibt Wege, die sich spalten und wir müssen entscheiden, welcher Richtung wir folge; welchen Pfad wir beschreiten. Am Ende bestimmen…
, , ,

Winter

Unfreundliche Kälte hat sich in seinen Gliedern verfangen und lässt ihn frieren. Alle Finger sind bereits taub und gelähmt und das Herz, nur noch langsam schlagend, pumpt immer träger erkaltendes Blut durch seine Adern. Schnee, weich und…
, , , ,

Wassergedanken

Hallo zusammen, heute gibt es wieder nur einen kleinen Plauderpost von mir, in dem ich mich einmal wieder dafür entschuldigen muss, dass ich meinen Blog zurzeit nur so stiefmütterlich behandele und auch leider nur noch sehr selten dazu komme,…
, , ,

Blumen und Enden

Vielleicht war es nicht immer so leicht für uns, zu glauben, wie es jetzt ist. Vielleicht gab es schon Zeiten, zu denen wir zweifelten und verzagten, ohne uns nun daran zu erinnern. Am Ende kann niemand wissen, wohin die Welten…

Nichts mehr

Und irgendwann zerbrechen wir an den stillen Träumen, die das Leben leise und unbewusst in unser Herz gesetzt hat; an den Hoffnungen, die wir selbst nie zu sprechen wagten, aus Angst, sie so zu zerbrechen. Irgendwann spült die Wahrheit…