Gerade auf meinem PC wiederentdeckt: Eine zwei Jahre alte FanArt von Yae Giri (klick) zu meinem Roman „Kernstaub“. Inzwischen ist ihr Stil vollkommen anders, aber ich liebe es trotzdem, diese alten Bilder anzusehen. Das alles kommt mir noch gar nicht so lange her vor. Wenn ich denke, dass ich ‚damals‘ gerade erst mit dem Roman begonnen hatte, kann ich noch immer nicht fassen, dass ich inzwischen schon fertig damit bin, denn es kommt mir vor, als wären seitdem gerade erst ein paar Tage vergangen. Und trotzdem geht es voran. Inzwischen haben die ersten beiden Beta-Leser den Roman komplett in ihren Postfächern und lesen ihn nun Kapitel für Kapitel und während ich mich an die nächste und detailliertere Überarbeitung mache, unterstützt mich eine dritte, liebe Freundin, die sich sehr intensiv mit dem Text befasst. Kapitel 21 ist gerade fertig geworden und ich hoffe sehr, dass ich selbst die Überarbeitung noch im Januar schaffe; auch wenn das Zeil wohl etwas größenwahnsinnig und utopisch ist. Ich möchte es unbedingt schaffen.
Abgesehen vom Überarbeitungsstress (der kein Stress ist, weil es Spaß macht), genieße ich zurzeit meine freien Tage vollkommen und merke erst jetzt, wie sehr ich diese Ruhe und Gelassenheit einmal wieder gebraucht habe. Am nächsten Donnerstag geht es dann mit einer Freundin gemeinsam wieder zurück nach Hause, wo ich dann meine Freizeit noch etwas intensiver und zusammen mit meiner Familie genießen werde.
Mein Kindle, der nun doch schon über einen Monat früher geliefert werden soll, wird dann dort sicherlich schon auf mich warten und ich kann es kaum erwarten, mich endlich mit ihm zu beschäftigen! Ich wette, wenn ich ihn erst einmal habe, werde ich mich sicher tagelang in meinem Zimmer eingraben, um endlich wieder einmal voller Faszination zu lesen – zumindest wünsche ich mir das sehr. 
10 Kommentare
  1. Daryl
    Daryl sagte:

    Dein Musikgeschmack sollte traurigen Menschen vorgesetzt werden, ich glaube er könnte so ziemlich jeder armen Seele ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

    Das was du geschrieben hast klingt nach ganz ganz viel Frohsinn und Glück. Es muss unheimlich unreal wirken so nah vorm Beenden des Romans zu stehen. Jedenfalls wünsche ich dir viel Erfolg für dein Ziel :).

    Das klingt ja schön wenn du deine Familie bald sehen kannst und das mitn eingraben hast du dir ja auch verdient. Ich hoffe du wirst viel Spaß und eine schöne Zeit haben.

    Antworten
  2. Polykristall
    Polykristall sagte:

    Oh, vielen lieben Dank. Zurzeit betreibe ich meine Musiksuche etwas umgekehrt und suche eher nach guten Videos – und entdecke darüber viele wundervolle, neue Künstler. Es sind zwar sehr ungewöhnliche Sachen dabei – wie auch dieser Song – aber ich könnte darin einfach aufgehen. Ich liebe es.

    Vielen lieben Dank für deine tollen Worte. Danke :) Ich freue mich auch schon sehr auf meine Familie und alles. Hach.

    Antworten
  3. Lucie
    Lucie sagte:

    Danke danke für deine lieben Komplimente! :) Meine Doktorarbeit schreibe ich zum Thema Brustkrebs und Begleiterkrankungen, und ja, die Arbeit nervt ziemlich…wissenschaftliches Schreiben liegt mir definitiv nicht. Wahrscheinlich bekomme ich das Ding nach der Korrektur mit der Notiz zurück, ich solle gefälligst alle „Füllwörter“ streichen…schluchz.
    Ich finde das total bewundernswert, dass du einen Roman geschrieben hast. Also, schon fast :) Das würde ich in meinem Leben auch gern noch irgendwann schaffen. Nur leider habe ich ziemlich wenig Durchhaltevermögen und bin glaub ich viel zu ungeduldig, momentan würde meine Kreativität wahrscheinlich bestenfalls für Kurzgeschichten reichen^^ Deshalb: RESPEKT! Liebste Grüße und eine schöne Woche dir!
    Lucie

    Antworten
  4. Polykristall
    Polykristall sagte:

    Oh wow, das klingt aber nach einer echt super interessanten Sache. Spannend. Und ja, das mit dem wissenschaftlichen Schreiben ist so eine Sache. Einige Dozenten finden den Stil total gut, wieder andere finden ihn zu steif, und wieder andere meinen er wäre zu locker. Ich denke, die können sich auch nicht einigen – so zumindest sieht es zurzeit bei mir aus. Aber gut, das wird schon werden. Ich drücke dir ganz fest die Daumen! :)

    Und Mensch, danke. Für mich ist das Schreiben eher etwas, mit dem ich gar nicht aufhören könnte, selbst wenn ich es wollte. Es begleitet mich einfach den ganzen Tag über, ich kann nicht ohne. Auf Dauer ist es schon anstrengend, aber es verschafft mir so viel Ruhe und Entspannung; deswegen geht es bei mir immer ganz gut, denke ich. Und selbst wenn ich nichts veröffentlichen möchte bin ich super motiviert.
    Danke für deine lieben, lieben Worte. Dir auch eine wunderschöne Woche :)

    Marie <3

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.