»Ich habe dir meine Seele gegeben. Ich habe sie dir um den Hals gelegt, an deine Finger gehängt, auf dass du sie tragen und abnutzen mögest. Und du hast es getan, sie … ist ganz stumpf geworden.« – Kernstaub, Kapitel 11

Ihr Lieben, ich hoffe, ihr hattet einen wundervollen Feiertag. Den heutigen Tag habe ich genutzt, um zu entspannen und mal wieder richtig auszuschlafen, nachdem ich in den letzten Tagen so gut wie gar nicht geschlafen hatte. Außerdem habe ich mir einmal wieder Zeit zum Zeichnen genommen und auf den Wunsch der lieben Saskia von Who Is Kafka? habe ich mich zu einem Bild von A’en und Ngaja inspirieren lassen. Es ist nicht perfekt, aber ich möchte es trotzdem zeigen, weil mir die Metapher nun plötzlich doch sehr am Herzen liegt.
5 Kommentare
  1. Saskia
    Saskia sagte:

    Es IST perfekt! Ich finde es wunderschön und würd mir das direkt so einrahmen, einfach richtig toll! <3 Irgendwann, liebe Marie, gebe ich mal ein Bild bei dir in Auftrag (natürlich nur, falls du Zeit und Lust hast, haha :D), und das bekommt dann einen Ehrenplatz! :D

    Antworten
  2. Anonym
    Anonym sagte:

    Hi Marie!

    Darf ich dich was fragen? Mit welchen Stiften malst du deine Bilder? Die sehen immer unglaublich toll aus! Das Bild ist einfach der wunderschön! Welchen Stift benutzt du für die feinen schwarzen Umrandungen?

    Alles Liebe, M. K. :D

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.