Mondminuten

Die liebsten Minuten des Tages sind mir zurzeit die, in denen der Mond um die Ecke meines Hauses kommt und mir durch das Fenster zulächelt. Seit ich meine neue Kamera habe, kann ich ihm plötzlich so eigenartig nah sein; als müsste ich nur…
,

Gedankenherbst

Der Gedanke ist, dass der Herbst in mein Leben eingezogen ist oder zu sein scheint. Als wäre der Sommer meiner Gedanken kälter und kälter geworden ohne dass ich es bemerkte. Und eines morgens wachte ich auf, um vor dem Fenster Nebel und…
,

Ein Filter

An einigen Tagen sind wir nicht mehr uns nicht wenigerals ein Filter für die Welt.
, ,

Wie die Wärme verschwindet

Wie Gedanken manchmal sind, so ist auch das Wetter: Eines Tages wachst du auf und es ist Herbst. Doch zum Glück schwinden mit der Wärme vor den Türen nicht immer auch die warmen Gedanken; und so habe ich Zeit, in mich zu lauschen, die…
,

Es verwandelt sich in mir

An einigen Tagen suche ich im Nebel der Stadt nach Antworten, wühle im Sumpf der Hitze, der Körper, Gesichter, Gerüche und Bilder - und hoffe, etwas zu finden, das ich noch nicht weiß. Etwas, das mir vielleicht erklären kann, warum ich…
,

Ausgebrannt

Die letzten Tage und Wochen stehen im Schatten der zwanghaften Produktivität. Das Leben auskosten ist eine Sache, aber inzwischen fühle ich mich ausgebrannt. Leer. Kurz vorm geistigen Zusammenbruch. Alles, was ich mir merken möchte, alle,…
, , ,

Der Kern aller Dinge

Ich brauche einen Kern zum Überleben. Aber jeder Kern, den ich mein Eigen nenne, zerbricht. Noch bist du das Zentrum meiner Gedanken. Aber zerbrichst du, falle ich in den Kern der Erde, bis sie in ihrer Rotation stoppt, weil sie mein Gewicht…
, , ,

Blickwinkel

So endlos viel Sicherheit messen wir oft dem Umstand bei, dass wir leben. So endlos selbstverständlich beginnen und beenden wir jeden Tag, als stünde uns eine unbegrenzte Menge von ihnen zur Verfügung. Dabei verwechseln wir uns mit der Welt.…
, , , ,

Was in dieser Welt …

Was in dieser Welt lehrt uns noch leben, wenn wir selbst nicht mehr in der Lage sind, einzuatmen und das Sein in eben den Wogen und Wellen zu erfassen, in denen es über uns strandet; in seinen warmen Farben zu schmecken und in seinen zarten…