, ,

Scherbenhaufen aus Gedanken

An einigen Tagen fühlt es sich an, als sei ich ein Minenarbeiter, der sich Tag für Tag ein wenig selbst abträgt. Als schlüge ich mit jedem Wort, das von meinen Fingern in das Dokument fließt, einen großen Brocken aus mir heraus, um ihn…

Warum wir Montage etwas mehr mögen sollten

Ich bin ein Mensch, der viele Dinge mag, die andere nicht mögen. Teils auch umgekehrt. Ich mag keine Schmetterlinge und keine Marienkäfer. Ich mag herzhafte Sachen und süße, aber nicht beides hintereinander (oder - Gott bewahre! - gleichzeitig).…
,

Auf's offene Meer

Die Zeit vergeht zu schnell und zu langsam. Gleichzeitig. Und jetzt gerade bin ich hier und habe keine Ahnung, wann und wie ich an diesen Punkt gelangt bin. An diesen Punkt, wo auch immer er sein mag. Ich zweifle. Wer meinen Blog kennt und…
,

Vom Können und Sein

In den letzten Wochen habe ich viele Tage erlebt, die mir noch gern und lang in Erinnerung bleiben werden. Heute zählt definitiv dazu, denn nachdem ich letzte Woche krank war, hatte ich heute das Glück, an einem supertollen Shooting von Arbeit…
,

Gedanken, Events & Cover-Shirts

An einigen Tagen denke ich, ich bin der ausgeglichenste Mensch der Welt, an anderen weiß ich nicht, ob ich überhaupt lebe, oder die ganze Zeit über nur irgendetwas anderes tue, das ich kaum mehr richtig in Worte fassen kann. Arbeiten, Schreiben,…
, ,

Es beginnt von Neuem

Willkommen in 2015, meine Lieben. Ich hoffe, ihr seid gut reingerutscht und konntet euch inzwischen wieder sammeln, um jetzt gut und gesund in das neue Jahr zu starten. Ich selbst habe eine kleine Feier mit Freunden veranstaltet und trotz Chaos…
, ,

Als hätte ich noch nie gesprochen

An einigen Tagen fühle ich mich, als hätte ich noch nie in meinem Leben gesprochen. Und erst, wenn es ich nun muss, fühle ich, wie sehr alles sich verändert hat. Ich habe viel geredet, viel gesagt, viel gelacht und viel getratscht. Aber…
,

Gedankenherbst

Der Gedanke ist, dass der Herbst in mein Leben eingezogen ist oder zu sein scheint. Als wäre der Sommer meiner Gedanken kälter und kälter geworden ohne dass ich es bemerkte. Und eines morgens wachte ich auf, um vor dem Fenster Nebel und…
,

Ein Filter

An einigen Tagen sind wir nicht mehr uns nicht wenigerals ein Filter für die Welt.