, , ,

Tages(an)bruch

Tages(an)bruch Ein kleines Stück herausgebrochen, wie Ascheregen, fahler Staub ein Ganzes nie vergessen kann und leidet, wankt im Grunde taub und fallend, wie man sich ersann. Sie ketten dich an eine Seele, der Schmerzen nur willkommen…
, ,

Schmetterlinge

Wir verbergen unser Herz hinter uns. Sind wie Schmetterlinge in einer Welt der Schatten. Man sieht unsere Farben nicht.
, , ,

Selbstfindung

  Wo Einsamkeit sich selbst umringt (Wir wollen Herzen fangen) Und Leid die schönsten Lieder singt: der süßen Seel'n Verlangen Wo Herzen schreiend selbst sich fressen sich winden und verbiegen. Wir können uns an uns noch…
, , ,

Nacht

NACHT   Deinen Durst will ich spüren, ihn schmecken, mich wiegen im samtweichen Klang. Will deine Flügel berühren und lauschen der Glieder Gesang.   Will Feuer verbrennen, das Wasser löschen und baden im löslichen…
, ,

Kreislauf

Verschweigen entwickelter Hingebung. Im Rachen verkommene Schläge auf falscher Frequenz. Herzstillstand
, ,

Jeder erreichbare Planet ist tot

Nachtüberflossene Himmel gebrochen von schwach glimmenden Gestirnen die das Leuchten vor langer Zeit verlernten Im Glanze vertrocknete Rosen im Glashaus aus dem stählernen Boden gequält auseinandergerupft und in feierlicher…