, ,

Wohin bringt uns das Werden?

Schwarzweißer Himmel spiegelt sich in deinen leeren Augen. Ich will wieder Leben in ihnen sehen. Wie kann all das schon so lange her sein, all die Liebe und das Glück, wie konntest du es es vergehen lassen? Ich weiß am Ende nicht einmal…
, ,

Was ist und was nicht ist

Was bringt uns Verstehen, was bringt uns Reue, wenn wir doch nicht imstande sind, das zusammenzusetzen, was längst zerbrochen ist, nicht imstande, das zu ändern, was wir sind? Was wir sind, hat sie immer gesagt, muss nicht das sein, was…
, ,

Nach dem Traum

Kapitel 33 In dem wir die Ausdehnung des Lichts beobachten   Es war ein Stück von mir zurückgeblieben, in der ersten Phase, in der ersten Zeit, die gerade in meine Gedanken zurückgekehrt war, und nun hing es dort als Wolkenseele…
, , ,

Enden

Ein Lächeln huscht über A'ens Züge. Ich küsse seinen Mund, um es festzuhalten. Es gibt keine Worte mehr, die ich sagen kann. Wenn dort noch welche wären, würde ich sicher versuchen sie zu finden. Doch auf seinen Lippen klebt nur Schweigen,…
, , ,

Kennst du mich eigentlich?

Kennst du mich eigentlich?, fragst du irgendwann, als ich spüre, dass uns ein großer Umbruch bevorsteht. Die Stahlphase ist zu starr, das System kommt nicht weiter, kommt nicht von der Stelle und ich denke, wir sollten Wolken sein. Als Wolken…
, ,

Gleichgewicht

»Die Welt des schwebenden Lichts, der spielenden Musik. Wir hatten alles, das man sich vorstellen kann. Aber das ist das Problem mit den Menschen, Mara. Sie sind nicht zufrieden, wenn sie vollkommen glücklich sind. Schmerz gehört ebenso zu…
, ,

Zentimeteruniversum

Zentimeteruniversum   Verwirbelt und verwischt der Schimmer dumpfer Tage. Wenn Knochen bersten, Vögel krähen, sich alles vermengt im unbeschränkten Treiben. Das Universum ist zu klein.   Unrecht ist in mich eingefallen, hat…
, , ,

Ein kleines Ende

Ich sollte schon längst nicht mehr hier sein. Alles schmerzt mir, besonders das Herz. Vielleicht ist es zu einem Stein geworden, als du gestorben bist. Vielleicht ist es einfach so schwer und so hart geworden, dass jeder seiner Schläge…
, ,

So viele Seelen

Foto: Elisabeth Gatterburg   PHASE 0 - PROLOG WO EUER LEBEN BEGINNT, DORT ENDET MEINES   [...] Und alle hier denken, ich wäre zu wenig, dabei bin ich eigentlich nur zu viel. Zu viel und zu voll, wie ein Stoffsack, der so überfüllt…