, , ,

Der Kern aller Dinge

Ich brauche einen Kern zum Überleben. Aber jeder Kern, den ich mein Eigen nenne, zerbricht. Noch bist du das Zentrum meiner Gedanken. Aber zerbrichst du, falle ich in den Kern der Erde, bis sie in ihrer Rotation stoppt, weil sie mein Gewicht…
, ,

Die ewige Wunde

Das Herz ist ein verdammt robustes Ding. Aber irgendwann bricht es doch. Bei jedem. Egal wie. Bei einigen ist es das Leben lang heil und zerreißt irgendwann mit einem schmerzhaften Ruck. Bei anderen ist es eine dieser ewigen Wunden, an denen…
, , ,

Blickwinkel

So endlos viel Sicherheit messen wir oft dem Umstand bei, dass wir leben. So endlos selbstverständlich beginnen und beenden wir jeden Tag, als stünde uns eine unbegrenzte Menge von ihnen zur Verfügung. Dabei verwechseln wir uns mit der Welt.…
, , , ,

Was in dieser Welt ...

Was in dieser Welt lehrt uns noch leben, wenn wir selbst nicht mehr in der Lage sind, einzuatmen und das Sein in eben den Wogen und Wellen zu erfassen, in denen es über uns strandet; in seinen warmen Farben zu schmecken und in seinen zarten…
, , ,

Vor dem Regen

Ewige Namen fühlen sich an wie ein Frühlingsgewitter, hat er gesagt. Wie ein Donnergrollen aus der Ferne, das sich mit dem Gesang der Vögel vermischt. Wie plätschernder Regen, der die Kirschbäume rüttelt, bis ihre Blütenblätter…
, ,

Wie Märchen zu Wundern werden

Leben ist wie ein Märchenschloss mit offenstehendem Tor. Mit unbewachter Brücke, sodass der Pöbel der Realität Tag für Tag hineinströmen kann. Wie eine Welle spült er so das meiste an Magie heraus, treibt Zauber und Fabelwesen in…
, ,

Welten

Sag mir, welche Welt könnt es sein, in der wir heute aufschauen und bereits dieses endlose Wir in unseren Augen finden? In der wir in zerknitterten Bettlaken wühlen und am Ende nichts finden als Lachen und Freude. Welche Welt könnte es sein,…
, , ,

Ich lebe noch

FanArt von der wunderbaren sighti zu einem kleinen Contest, den ich zurzeitzu Weltasche veranstalte.Du bist wie der Blick aus einem Zugfenster bei Nacht. Wie dieses Gefühl, wenn du hinausschaust und in der Finsternis nach Lichtern suchst, an…
, ,

Prolog: Nordnebel Geister - Die Berge des Nordens

Ich kam aus den schneebedeckten Bergen des Nordens, an denen alle Geschichten beginnen, denn an ihnen gipfelt die Welt. Ich kam aus den Nadelwäldern der Gebirge, aus den kristallenen Seen unter klaren Himmeln, aus nachtschwarzen Minenschächten…