Motivation bitte!

»Vielleicht atme ich dich und du kriechst in den leeren Raum meiner Lungen. Bevor wir beide es noch verstehen, geht dann der Mond in meinem Herzen auf und splittert alte Leiden.«   Ein wenig mehr Beständigkeit ist eigentlich…
, , ,

Wie sollen wir es sehen?

»Ich denke, dies ist eine Zeit, in der das Leben seinen Wert verloren hat, weil wir vergessen haben, wie man ihn erkennt. Es ist nicht so, als hätten wir es nicht mehr verdient zu existieren, aber es steckt so wenig Reflexion in unseren…
, , ,

Um deine Stimme mein Herz reanimieren zu lassen

    Ich denke, etwas hat uns aufgehoben und konserviert, vor so langer Zeit. Kein Mensch und kein Tier, keine Seele, kein Wächter und kein Kern. Nein, ich denke, es war der aus dem Leben heraus geborene Wunsch zu überleben…
, ,

Auslese

Dann hülle ich mich in dich wie in ein altes Laken, bis Fleisch und Gedanken verschmelzen und nur noch Reue uns den Weg zeigen kann. Wenn wir dem Leben zu viel von uns preisgegeben hätten, dann wäre es gekommen, um uns zu holen. Stattdessen…
, , , ,

Für ein wenig mehr Magie

Manchmal tauchen wir in atmosphärische Welten und wissen plötzlich, dass wir nie wie andere Menschen sein werden. Diese Momente, in denen man erkennt, dass man allein mit seinen Gefühlen und Gedanken ist, sie frei in die Welt fliegen lassen…
, , ,

Traum und Realität

Das hier ist nun also unser fadenscheiniges Schicksal: Vom Rausch des Traumes in die leeren Gefilde der Realität gezogen; am Ende verwischen wir in ihrem Feuer, das uns den letzten Willen aus den Knochen brennt, bis wir irgendwann bis in…
, , ,

Schneeschleier

»Komm schon«, murmelte sie immer wieder, küsste seine Stirn, seine Wangen; als würde es eine Rolle spielen, ob sie hier draußen wären oder in seiner Wohnung. Es spielte doch keine Rolle. »Steh auf«, wiederholte sie noch einmal, als…
, ,

Marmortrümmer

Du bist nicht mehr hier, aber deine Erinnerung wartet im Turm meiner Seele. Dort, wo alle Menschen mit Kreide und Buntstiften ihre Namen zart auf den glatten Stein meines Herzens schrieben, hast du mit Krallen und Zähnen so tief gegraben, dass…
, , ,

Es geht zu Ende

Eventualitäten kitzeln an meinen Synapsen, Spiele und Lust zerreißen an meinem Sein und ich erfreue mich daran, beides zerbrechen zu sehen. Schimmernde Existenz umgibt die fahlen Räume der Wirklichkeit, die wir nur mit den Fingerkuppen…